Release Candidate 2

erstellt: 2. Juli 2010, zuletzt geändert: 2. Juli 2010 unter Allgemein

Pünktlich zum Ende der Woche gibt es ein neues Release, was dem stable-Release sehr, sehr nahe kommt. Vielen Dank an dieser Stelle an die vielen Mails und auch Kommentare hier im Blog! Wir haben mehr getestet als programmiert. Dabei haben wir nach wie vor sehr viel Wert auf eine sehr einfache Integration und Benutzbarkeit gelegt.
Der größte Dorn im Auge war die Updatefunktion und die damit verbundene Deinstallation und Entfernung jeglicher Bestandteile. Ab Version 0.9.5 ist das Geschichte. Jegliche Templates werden jetzt in die Datenbank geschrieben und bei Updates berücksichtigt (nicht überschrieben). Im gleichen Atemzug haben wir auch die Templateverwaltung vereinfacht (besser zu verstehen) und sind dabei dennoch flexibel geblieben.

Updaten:
Leider muss jeder, der schon die 0.9.3 im Einsatz hat in den sauren Apfel beißen und seine Daten sichern, um auf Version 0.9.5 updaten zu können, denn die bestehende Version muss vorher deinstalliert werden. Mittels Export- und Importfunktion sind die Produkte relativ schnell wieder gesichert. Allerdings müssen die Produkttemplates (sofern sie selbst angepasst wurden) manuell gesichert werden (copy & paste). Nach dem Datenexport muss die alte Version deinstalliert und die neue Version wie gewohnt installiert werden. Zukünftige Updates können nun ohne Datenverlust normal eingespielt werden.

Die wichtigsten Änderungen sind im aktuellen Changelog zu finden. Der Download befindet sich an gewohnter Stelle.

Wir freuen uns riesig auf weiteres Feedback! Wir denken, dass die Fehlerzahl derzeit so sehr minimiert wurde, das wir bald eine stabile Version zum Download anbieten können. Also Feedback pls!! 🙂

Release Candidate 2: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
1,00 von 5 Sternen, basieren auf 1 abgegebenen Stimmen.
Loading...

Kommentare

  • roger sagt:

    Standard/Express hatte ich mit dem „Monster“ nicht gemeint, sondern die automatische Preisauszeichnung für die oben erwähnte Versandauszeichnung.
    Expressversand kann über mehrere Lieferanten geregelt werden. Einfach 2 anlegen, Bsp: DHL und DHL Express.
    Templates werden mit Updates nicht mehr überschrieben. Wenn da ein neuer Platzhalter o.ä. kommt, werden wir unsere Kunden anschreiben.
    Die rechtliche Sache wird hier nochmal genau erläutert:
    http://www.it-recht-kanzlei.de/preisangabenverordnung-pangv.html#zwei
    Dem geneigten Leser (Verkäufer) sei die komplette Seite empfohlen.

  • Mike sagt:

    Das Modul dazu habt ihr doch schon, ist wie bei der Auswahl „Rechnung“, Paypal“ etc. Wenn der Kunde die Bestellung beenden will, sich also im Warenkorb befindet, will er hier z.B. die bestellte Ware als Expresslieferung bestellen, weil er am WE unbedingt den neuen Laptop braucht um die neue Version von WPShop 😉 zu testen. Spätestens hier braucht der Shopbetreiber eine Auswahl zwischen „Standardlieferung“ und „Expresslieferung“

    Dadurch wird der Shop nicht zum „überkonfigurierbares Monster“!

    Versandkosten ist ein wichtiger Bestandteil für eine Bestellung und der sollte auch für Laien, die einen Shop betreiben, leicht zu konfigurieren sein. Stellt euch vor, Jemand (ohne Erfahrung was php, css etc. ist) hat es endlich geschafft das Template manuell zu ändern, durch eine neue Variable im Shop ist aber eine Templateänderung nötig. Alle Änderungen sind nach dem Update weg… und es könnte noch schlimmer kommen, der Shopbetreiber merkt es nicht mal 😉

    Hier mal ein Auszug aus einem Urteil:
    die Beklagte ……. zu verurteilen…….im geschäftlichen Verkehr….. leicht erkennbaren Hinweis darauf, ob und ggf. in welcher Höhe zusätzlich ###Liefer- und Versandkosten anfallen#### und/oder dass die Preise ###einschließlich der Umsatzsteuer### und sonstigen Preisbestandteile gelten, insbesondere wie geschehen unter …………. Ein Hinweis am unteren Rand und/oder auf einer weiteren Seite reicht nicht aus…. Preis, Umsatzsteuer, Liefer- und Versandkosten sind ###unmittelbar### miteinander verbunden.

    In dem Fall stand im footer Bereich: „Versandkosten …..“ Das Gericht war der Meinung, dass es absolut unzumutbar ist das der Kunde nach unten schaut *isch liebäää Deutschäääland* 😀

    Ihr solltet das Thema bis zur 1. Version im Auge behalten.

    PS. Für alle mitlesenden Juristen
    Dies ist keine Rechtsberatung. Der Beitrag diente lediglich der Information und spiegelt den derzeitigen Stand der deutschen Rechtsprechung wider. Für juristische Fragen im Einzelfall kontaktieren Sie bitte einen zugelassenen Rechtsanwalt Ihrer Wahl.

  • roger sagt:

    Die Versandkosten lassen sich auch prima im Template platzieren. Sicherlich ist eine automatisierte Lösung das beste, aber nicht für unser Plugin, nicht zum jetzigen Zeitpunkt. Bis jetzt wollten wir kein überkonfigurierbares Monster haben…
    Am Wochenende wird es auf jeden Fall was zu tun geben, wenn nicht sogar schon eher 🙂

  • Mike sagt:

    moin Roger,

    BETATester… oha, ich bin teuer, könnt ihr euch das denn schon leisten? 😀

    Scherz beiseite, eine Abmahnung aus der Richtung Köln/Düsseldorf in Sachen „Versandkostet“ bedeutet immer „Geld zahlen“. Die Richter aus der Gegend des Neandertal (Und die sind ja bekanntlich ausgestorben), gehen davon aus das eine Abmahnung zulässig ist, wenn die Angaben erst auf einer 2. Seite stehen (Wir können leider nicht mit einem schnellen Ableben der Herrn wie beim Neandertaler rechen :D) Richter aus München sehen das ganz anders… Daher ist hier der kleinste, gemeinsame Nenner zu wählen. Anzeige der Kosten und man hat Ruhe (Bis zur nächsten Rechtssprechung im Namen des Volkes)

    AJAX ist eine schöne Sache, aber weniger ist manchmal mehr. Auf neuen Seiten surfen die Leute heute doch mit abgeschalteten Scripts und 1000ten von Tools die alles verhindern sollen. (Die heutige Rechenpower muss ja beschäftigt werden 😉 Daher bin ich erstmal gegen den Einsatz von allem was über der minimal Anforderung von WordPress liegt. Aus dem Grund bin ich ja auch so begeistert von WPShopGermany… wenig Quellcode und den auf den Punkt gebracht ohne viel Schnickschnack und doch sehr flexibel.

    Wir lesen uns nach dem nächsten Update 😉

    PS. Habe am WE noch nichts vor *kleiner Hinweis :D*

  • roger sagt:

    Hi! Wieder mal sehr konstruktiv. Hättest dich glatt als Betatester melden können 🙂
    Füllmenge werden wir noch ausgliedern und auch noch bearbeitbar machen. Dann ist das so flexibel wie es irgend geht.
    Was die Versandkosten betrifft stimmt die Aussage, dass es da noch keine konkrete Einigung gibt. Gemäß Preisangabeverordnung sollten die Versandkosten leicht auffindbar sein. Das sind sie mit der jetzigen Lösung. Sicherlich kann man das noch ausbauen. Das wird in zukünftigen Releases auch passieren und wir bleiben am Ball.
    „Keine Versandkosten“ kann man prima in das Download-Template selber rein setzen. Hatten wir nicht beachtet, beim erstellen. Ist gefixt.
    Der Warenkorb wird später – sofern es das installierte Template zulässt – per AJAX aufgerufen werden. So lässt es sich dann bequemer surfen. Aber von mir haste die Insider Info nicht, gelle?
    Das Ausschließen von Seiten im Shop-Widget wurde überarbeitet. Da war noch ein Bug, und zwar konnte man nicht alle Seiten deaktivieren 🙂 Ist im nächsten Release gefixt.
    Danke nochmal für das super Feedback. Gerne mehr 🙂

  • Mike sagt:

    WordPress hat den Text zwischen < < > > verschluckt *grummel*

  • Mike sagt:

    Hallo MaennchenTeam, habt ja meine Vorschläge übernommen.. na dann werde ich ja auch bestimmt im Quellcode erwähnt 😀

    Ich habe am WE die neue Version wieder getestet und muss sagen das ich sehr überrascht bin wie gut es schon läuft. Begeistert bin ich immer wieder von dem „wenigen“ Quellcode zur Funktion. (Wenig in Form von effektive 😉 Ziehe meinen Hut!

    ————

    Folgendes ist mir aufgefallen:

    Im Backend solltet Ihr für „Gewicht“ und „Füllmenge“ jeweil ein Modul anzeigen um dies zu aktivieren oder halt deaktivieren. Bei einer Deaktivierung sollte der entsprechende Text (Produktanzeige) erst garnicht angezeigt werden.

    Bei der Ware muss *) bei jedem Produkt eine Versandart inkl. Preis angezeigt werden. Ein Hinweis „s. Versandkosten“ reicht hier nicht. Super wäre wenn man im Backend verschiedene Versandarten speichern könnte und die günstigste Art dann beim Produkt angezeigt wird. Beispiel:
    Einzelpreis: 99,50 Euro
    Preis inkl. MwSt. zzgl. Versand ab 7,99 Euro

    *) Gerichte streiten hier noch, ob bei einer Produktauflistung es nötig ist, die Kosten für den Versand jedesmal anzuzeigen oder „nur“ bei der Hauptansicht eines Produktes.

    Ist die günstigste Versandart NULL erfolgt die Ausgabe: „Preis inkl. MwSt. – Keine Versandkosten“ – z. B. bei Downloadgeschäften.

    Bei einer Bestellung von einem Produkt, springt das Plugin in den Warenkorb und zeigt diesen an. Schöner wäre es, wenn der Kunde auf der Seite bleibt und nur die Warenkorbanzeige (Sidebar) aktualisiert wird, damit er weitere Produkte auswählen kann.

    Im Warenkorb (Ansicht Sidebar) reicht eine kurze Aufstellung wie:
    Warenkorb
    1 x Produkt A
    2 x Produkt B
    Gesammtsumme 443,99 EUR
    <<>> – Link zur Warenkorbansicht und zur Kasse (Bestellung beenden)

    In der Ansicht vom Warenkorb (Hauptfenster) sollte, wie die schon vorhandene Auswahl der Zahlungsart, (z.B. Rechnung oder Paypal) eine Auswahl erfolgen der Versandart, wenn dies im Backend eingebenen wurde. Als Standardtext halt wieder:
    Gesamtsumme: 123,45 EUR inkl. Mwst.
    zzgl. günstigste Versandkosten: 7,99 EUR

    Sind keine Versandkosten angegeben im Backend, sollte die Ausgabe so aussehen:
    Gesamtsumme: 123,45 EUR inkl. Mwst.
    keine Versandkosten

    Unten im Warenkorb (Hauptfenster) noch die beiden Links:
    <<>>
    bei „Zurück zum Einkauf“ sollte die letzte Seite, die der Kunde geöffnet hatte, hergestellt werden.

    Im Backend „Warenkorb“ kann man die Seiten „Impressum“ oder „AGB“ an oder abwählen. Nach dem klick auf „speichern“ sind bei mir alle Optionen wieder aktiv und somit nicht abwählbar.

    Hatte sonst keine Probleme das Plugin auf div. Testinstallationen zu aktivieren. Läuft tadellos. Was ich noch nicht probiert habe, ist der Datenimport bei einer Neuinstallation und den E-Mail Versand genauer zu testen (Fehleingaben).

  • roger sagt:

    Das sind nur Meldungen mit dem Status „Notice“, die können ignoriert werden (auch wenn die meisten Fehler aus der functions.php kommen, welche zu WP direkt gehört). Welche PHP Version wird verwendet? Sinnvoll für uns wäre auch der Einblick auf eine phpinfo. Die Details dann aber bitte per Mail, nicht hier in den Kommentaren.
    Sinnvoll wäre auch, das Plugin in einer frischen Installation (ohne weitere Plugins) zu installieren, um Probleme mit der Serverkonfiguration ausschließen zu können.

  • Ja also bei der Aktivierung kam von WordPress diesmal „Das Plugin hat unerwartet 26597 Zeichen während der Aktivierung erzeugt. Falls du Meldungen “headers already sent” siehst oder dein Feed nicht funktioniert, solltest du das Plugin deaktivieren oder löschen.“

    Den Auschnitt aus der Log hab ich mal unter http://www.danielprogramming.com/log_shop.txt hochgeladen.

    greetz
    Daniel

  • roger sagt:

    Hallo! Gibt es denn Fehlermeldungen im Server-Log? Ohne Fehlermeldung wird es schwierig den Fehler zu finden 😉

  • Hallo liebes Entwicklerteam,

    bin kürzlich auf euer Plugin gestoßen und wollte es die Tage mal testen, leider bekomm ich weder 0.9.3 noch 0.9.5 zum laufen. Installation / Aktivierung bei WP3.0.0 geht problemlos, allerdings ist direkt danach meine Seite gar nicht oder nur mit sehr langer Ladezeit erreichbar (rechte Widgetleiste wird aber auch dann nicht angezeigt). Im Adminpanel kann ich auch nichts mehr machen da keine Seite mehr geladen wird. Wenn ich schnell genug bin komm ich in die Einstellungsseite vom Plugin, allerdings wird diese auch nicht vollständig geladen, die Box geht lediglich bis „Vorkasse“ und danach dauerts ewig und irgendwann sagt der Browser dann Time Out und das wars. Was ich mit v.0.9.3 schon probiert habe ist alle anderen PlugIns zu deaktivieren, aber ohne Erfolg.

    Ich hoffe ihr könnte mir helfen, da ich das PlugIn gerne nutzen würde 🙂

    greetz
    Daniel

  • Daniel Schmitzer sagt:

    Hallo Michael,

    Der Fehler ist mir nicht bekannt und ich konnte ihn nicht nachvollziehen. Kannst du den Karteireiter „Einstellungen“ einsehen ? Eventuell hilft auch ein De- und installieren.

    Wie sieht die Url zu der Modulseite aus. Er müsste die Form:

    wp-admin/admin.php?page=wpshopgermany-Admin&action=module

    haben oder ?

    Eventuell liegt es auch an anderen Extensions oder besonderen Einstellungen.

    Eventuell setzt du dich direkt mit mir in Verbindung (daniel(at)maennchen1.de).

    Ich denke wir können das Problem lösen

    Daschmi

  • Michael sagt:

    Super, neue Funktionen!

    Wenn ich auf den Reiter „Module“ oder „Template“ klicke bekomme ich :
    „Du hast nicht ausreichend Rechte, um auf diese Seite zuzugreifen.“

    Die Widget Einstellungen lassen sich nicht Speichern

    gruß

    Michael

Dein Kommentar (KEINE Supportanfrage):

Supportanfragen werden gelöscht oder nicht frei gegeben.

Diese beantworten wir persönlich, gern und schnell in unserem Support-Forum

Bitte respektiere das. Danke!